blog
Alle Artikel
CBD & Relevantes. Lesen, was gesund macht.
Lesedauer:  13 Min.
Teilen:

Verfasst: 25.02.2020

Aktualisiert: 11.03.2020

12 CBD Vorteile, die Sie wissen sollten

12 CBD Vorteile, die Sie wissen sollten

Die Nachrichten über den medizinischen Nutzen von Cannabis verbreiten sich auf der ganzen Welt, es wird in immer mehr Ländern für den Freizeitkonsum oder medizinische Zwecke legal. Bestimmt haben Sie gehört, dass Kanada und viele US-Bundesländer Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert haben. Und damit gewinnt ein Hanfprodukt namens CBD Öl an Beliebtheit. Es ist ein natürliches Mittel zur Bewältigung verschiedener Gesundheitsprobleme.

Bevor wir die Vorteile von CBD Öl im Detail erklären, wollen wir zunächst verstehen, was CBD wirklich ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist CBD Öl?

CBD (eine Abkürzung des Begriffs Cannabidiol) ist eine von Hunderten chemischer Komponenten mit der Bezeichnung Cannabinoide, die auf natürliche Weise im Hanf oder Cannabis sativa vorkommen. CBD ist eine pflanzliche Komponente ohne berauschende Wirkung. Es soll laut zahlreichen wissenschaftlichen Studien viele nützliche Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen ausüben.

Cannabidiol ist eine nicht-psychoaktive Komponente, deswegen kann man von CBD Öl nicht high werden und keine Euphorie bekommen, die mit Cannabis- oder Marihuanakonsum im Zusammenhang steht.

CBD Öl hat keine oder nur winzige Spuren von THC (Tetrahydrocannabinol - eine andere Komponente in der Pflanze). THC ist ein psychoaktives Cannabinoid und für das Gefühl, high oder stoned zu sein, verantwortlich.

Cannabidiol wird aus Cannabis oder Hanf extrahiert (beide Pflanzen gehören zur Sorte Cannabis sativa) und wird mit einem Trägeröl wie z. B. Hanfsamenöl, Olivenöl, MCT-Öl u.a. gemischt. So entsteht CBD Öl.

Die Cannabis-Pflanze und Produkte daraus sind in der Gesellschaft ziemlich kontrovers. CBD wird aus THC-armem Nutzhanf gewonnen und enthält nur 0,2% oder weniger THC. Dieser gesetzliche Grenzwert darf nicht überschritten werden.

Hersteller von CBD bieten verschiedenen Darreichungsformen an - als Öle, Tinkturen, e-Liquids zum Dampfen, Kapseln, Cremes, Salben und andere Topika, Sprays, Nahrungsmittel, Getränke u.a. Die Konzentration und Dosierung von CBD in diesen Produkten kann variieren.

Obwohl mehrere Studien die Vorteile von CBD Öl bei Patienten mit solchen Problemen wie Migräne, Epilepsie, Schuppenflechte, Angststörungen, Akne, Entzündungen und Süchte gezeigt haben, dauert die Forschung weiter. Es gibt zum größten Teil nur Studien an Tieren. Die Zahl der Studien an Menschen ist eher bescheiden. Die Wissenschaftler sind sich nicht ganz sicher, inwieweit wirksam CBD Öl bei der Behandlung dieser Gesundheitsprobleme ist.

Welche CBD Vorteile gibt es?

Cannabidiol erwies sich als ein zuverlässiges Mittel gegen viele gesundheitliche Beschwerden. Bevor wir uns mit den Vorteilen von CBD Öl für die Gesundheit und das Wohlbefinden auseinandersetzen, muss hinzugefügt werden, dass die Verwendung von Cannabidiol Öl in jeglicher Darreichungsform ziemlich sicher ist, weil es keine Sucht oder Toleranz erzeugt. Hier haben wir eine Liste der Anwendungsoptionen mit wissenschaftlich bewiesenen Daten zusammengestellt.

1. CBD lindert chronische Schmerzen und Entzündungen

Menschen mit chronischen Schmerzen behaupten, dass sie nach der Verwendung von CBD-Öl eine Linderung haben. Des Weiteren verhindert CBD die Degeneration des Nervensystems.

In Kanada wird CBD seit einigen Jahren zur Behandlung von Multipler Sklerose und Krebsschmerzen verordnet.

Chronische Entzündungen sind mit vielen nicht-infektiösen Krankheiten verbunden. Das sind zum Beispiel Herzerkrankungen, Krebs, Alzheimer-Erkrankung, Typ-1-Diabetes und sogar Autoimmunerkrankungen. Untersuchungen zeigen, dass CBD Entzündungen behandelt und diese Krankheiten lindert.

2. CBD bewältigt schwere Formen der Epilepsie

Es wurde nachgewiesen, dass CBD krampflösende Eigenschaften hat. Kinder mit schweren Formen von Epilepsie können mit Erfolg behandelt werden.

In einer Studie zeigte Cannabidiol eine Abnahme der Häufigkeit von Epilepsie-Anfällen um 23 Prozent.

2018 von der FDA (USA) und 2019 von der EMA (EU) wurde das CBD-haltige Arzneimittel Epidiolex zur Behandlung von 2 seltenen und extrem schweren Epilepsie-Formen bei Patienten ab 2 Jahren zugelassen. Cannabidiol zeigt auch eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung von solchen Komplikationen wegen Epilepsie wie Neurodegeneration, neuronale Verletzungen oder psychiatrische Erkrankungen.

3. CBD bei Angststörungen und Depressionen

Jedes Jahr werden 6 Prozent der Menschen von einer Depression und rund 20 Prozent von einer Angststörung betroffen. CBD Öl kann laut Forschungsergebnissen bei beiden Problemen helfen.

CBD hilft tatsächlich Angst bei Patienten mit bestimmten angstbedingten Verhaltensstörungen zu verringern, wie z. B.

  • posttraumatische Belastungsstörungen
  • allgemeine Angststörungen
  • Panikstörungen
  • soziale Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Störungen wegen Drogenmissbrauch

Außerdem bewältigt CBD Stress und Unbehagen im Zusammenhang mit öffentlichem Sprechen.

4. CBD Öl reduziert oxidativen Stress

Beim oxidativen Stress werden zu viele freie Radikale im Körper freigesetzt. Nicht alle von denen können von Antioxidantien neutralisiert werden. 2 Studien haben gezeigt, dass CBD-Öl sowohl antioxidative als auch neuroprotektive Eigenschaften aufweist und somit die Verringerung der durch freie Radikale bedingten neurologischen Schäden fördert.

5. CBD Öl bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein großes Problem auf der ganzen Welt. Herzkrankheiten gelten als eine der häufigsten Todesursachen. Vergleichen Sie mal: Rund 900 Tausend Menschen verstarben 2017 in Deutschland. Wie in den Vorjahren war eine Herz-Kreislauf-Erkrankung die Todesursache. 37 Prozent aller Sterbefälle waren auf eine Herz-Kreislauf-Erkrankung 2017 zurückzuführen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und eine gesunde, aktive Lebensweise fördern die Gesundheit des Herzkreislaufsystems. CBD Öl kann auch helfen.

In einer kleinen Studie (2017) untersuchten die Forscher, ob CBD vom Stress bedingte Blutdruckschwankungen verhindert. 9 männliche Probanden beteiligten sich an dieser Studie. Ein Teil von ihnen bekam CBD, ein anderes Teil – ein Placebo. Diejenigen, denen CBD verabreicht wurde, hatten vor und nach einem stressigen Ereignis keine signifikante Erhöhung des Blutdrucks als diejenigen, die ein Placebo bekamen.

CBD Öl beugt oxidativem Stress und Entzündungen vor, die häufig den Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorangehen.

6. CBD Öl bekämpft multiresistente Erreger

Es stellte sich heraus, dass CBD und andere Cannabinoide eine ungewöhnliche Fähigkeit besitzen. Sie töten Bakterien ab. Es ist noch nicht bis zum Ende klar, wie es funktioniert. Laut einer Studie von 2011 kann Cannabidiol das Fortschreiten der Tuberkulose bei Ratten sichtbar verlangsamen. Ob CBD in diesem Fall antibakteriell wirkt, ist unklar. Es wurde aber festgestellt, dass CBD dies anscheinend durch die Hemmung der Proliferation der T-Zellen erzielt, statt antibakterielle Eigenschaften in diesem Fall zu zeigen.

7. CBD Öl hilft beim Typ-1-Diabetes

Cannabidiol Öl lindert wie bekannt Entzündungen. Auch wenn das Immunsystem die eigenen Pankreaszellen angreift und auf solche Weise die Entwicklung vom Typ-1-Diabetes begünstigt. CBD kann Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse lindern und somit der Entwicklung von Diabetes vorbeugt.

8. CBD Öl lindert Symptome der Schizophrenie

Schizophrenie ist eine komplizierte psychische Erkrankung, die meistens medikamentös behandelt wird. Bei der Behandlung werden Arzneimittel mit schwerwiegenden Nebenwirkungen eingesetzt. Viele Menschen halten CBD Öl für hilfreich bei der Beseitigung solcher Symptome wie Halluzinationen.

CBD erwies sich auch als eine sichere, effiziente und gut verträgliche Behandlung der Psychosen.

Viele Forscher vergleichen die Wirkung von CBD mit der Wirkung bestimmter Antipsychotika und sehen mehr Vorteile in dieser pflanzlichen Substanz für Patienten mit Schizophrenie.

9. CBD hilft bei Hautproblemen

Cannabidiol hilft die Talgproduktion der Haut zu regulieren und auf solche Weise Akne und Mitesser zu reduzieren. Wissenschaftlich belegt ist die Fähigkeit von CBD, die Talgproduktion zu senken. Dies lässt sich durch entzündungshemmende Eigenschaften von CBD erklären. Deshalb könnte Cannabidiol die zukünftige Behandlung von Akne vulgaris und anderen Hautunreinheiten werden.

10. CBD hilft Abhängigkeiten loswerden

CBD Öl kann bei einer Sucht helfen und Entzugssymptome lindern. Cannabidiol zeigt eine gute therapeutische Wirkung bei einer Opiat- und Nikotinabhängigkeit.

Wer vom Cannabiskonsum abhängt, kann von CBD auch profitieren. Forscher weisen darauf hin, dass CBD die Wirkung der berauschenden Substanz im Cannabis THC verringert.

Raucher, die CBD-haltige Inhalatoren verwendeten, rauchen weniger Zigaretten als gewöhnlich. Zudem erleichtert CBD Symptome des Nikotinentzugs.

Weitere Forschungen sind zwar notwendig, aber diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass CBD Entzugssymptome reduziert.

11. CBD hilft bei Schmerzen wegen Krebs

Für Krebspatienten bietet Cannabidiol eine natürliche Alternative zur Schmerz- und Symptomlinderung.

Obwohl mehr Forschung über die Rolle von Cannabidiol bei der Krebs-Behandlung durchgeführt werden soll, sehen die Ergebnisse der bereits durchgeführten Studien vielversprechend aus.

CBD Öl ist imstande, das Wachstum und die Ausbreitung bestimmter bösartiger Tumoren zu verlangsamen. Aber dies wurde nur an Tieren erforscht.

12. CBD Öl bei Alzheimer-Krankheit

CBD Cannabidiol kann die Entwicklung der Probleme mit der Gesichtserkennung bei Patienten verhindern. CBD könnte den Patienten in den frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit helfen, die Fähigkeit zu behalten, bekannte Gesichter zu erkennen, und die Entwicklung dieser bösen Krankheit verlangsamen.

Ist CBD Öl ein Produkt für alle? Wer kann davon profitieren?

Laut einem aktuellen Bericht der WHO ist Cannabidiol ein sicheres Produkt. Schwangere Frauen sollen sich aber der Anwendung enthalten, weil es negative Auswirkungen auf den Körper und den des ungeborenen Kindes haben könnte. Wenn Sie derzeit rezeptpflichtige oder rezeptfreie Medikamente einnehmen, müssen Sie außerdem einen Arzt zu Rate ziehen, bevor Sie Cannabidiol Öl anwenden.

Beim Menschen kann CBD Öl eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen lösen - von alltäglichen Beschwerden bis hin zu einigen chronischen Erkrankungen. Gesundheitliche Vorteile von CBD Öl sind:

  • Akne und Mitesser
  • Angststörungen
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • verschiedene Schmerzen
  • Entzündungen
  • Migräne
  • Schlaflosigkeit
  • Epilepsie
  • Rheuma
  • Glaukom
  • Schuppenflechte
  • Typ-1-Diabetes
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsreduzierung
  • Parkinson- und Alzheimer-Krankheit
  • Herzbeschwerden
  • einige Formen von Krebs

Gibt es nur Vorteile von CBD Öl?

Alles, was wir zur Vorbeugung oder Bewältigung der Gesundheitsprobleme essen oder trinken, könnte bestimmte Risiken mit sich bringen. CBD Öl ist keine Ausnahme der Regel. Bisher wurden jedoch keine Fälle von der Berauschung nach der Anwendung von CBD Öl aus Nutzhanf gemeldet. Es hat so gut wie keine negative Auswirkungen auf Menschen. In seltenen Fällen sind milde unerwünschte Wirkungen möglich.

Laut einigen Forschern kann die Anwendung von Cannabidiol Öl einige Nebenwirkungen auslösen:

  • Appetitveränderung
  • Diarrhoe
  • Müdigkeit
  • Schläfrigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit
  • Blähungen
  • Brechreiz

In der Regel sind die aufgezählten Symptome mild und dosisabhängig. Normalerweise verschwinden sie innerhalb von 2-4 Stunden. Am besten wäre es, einen Arzt zu konsultieren, wenn diese Symtome erscheinen.

Cannabidiol ist für Erwachsene in empfohlenen Dosierungen vergleichsweise sicher.

  • CBD-Dosen von bis zu 300 mg täglich können bis zu 6 Monaten sicher angewendet werden.
  • Dosen von 1200-1500 mg täglich können bis zu 4 Wochen sicher angewendet werden.
  • Sublinguale CBD-Sprays können bis zu 2 Wochen lang in Dosen von 2,5 mg angewendet werden.

Warnhinweise: Cannabidiol wechselwirkt mit bestimmten Medikamenten, insbesondere Opioiden und bestimmten Arten von Antiepileptika.

Für schwangere Frauen: CBD erhöht die Durchlässigkeit der Plazentaschranke und setzt den Fötus möglicherweise dem Risiko bestimmter Substanzen aus.

Fazit

Die Untersuchung der möglichen gesundheitlichen Vorteile von CBD Öl dauert immer noch. Wir können also erwarten, in naher Zukunft viele weitere therapeutische Anwendungsoptionen für diese pflanzliche Substanz zu entdecken.

Obwohl die Wirksamkeit und Sicherheit vonCannabidiol immer noch nicht klar ist, deuten neuere Studien darauf hin, dass diese Substanz in den kommenden Tagen ein sicheres, effektives, natürliches Mittel für viele Gesundheitsprobleme darstellen könnte.

Quellenangaben

Anzeigen Ausblenden

  1. Cannabidiol (Cbd): Uses, Side Effects, Interactions, Dosage, and Warning. WebMD. URL: https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1439/cannabidiol-cbd
  2. Barbara Costa, Gabriella Giagnoni, Mariapia Colleoni et al. Vanilloid TRPV1 receptor mediates the antihyperalgesic effect of the nonpsychoactive cannabinoid, cannabidiol, in a rat model of acute inflammation. British journal of pharmacology vol. 143,2 (2004): 247-50.
  3. FDA approves first drug comprised of an active ingredient derived from marijuana to treat rare, severe forms of epilepsy. URL: https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-first-drug-comprised-active-ingredient-derived-marijuana-treat-rare-severe-forms
  4. Ibeas Bih C, Chen T, Nunn AV, Bazelot M, Dallas M, Whalley BJ. Molecular Targets of Cannabidiol in Neurological Disorders. Neurotherapeutics. 2015;12(4):699–730.
  5. Welty TE, Luebke A, Gidal BE. Cannabidiol: promise and pitfalls. Epilepsy Curr. 2014;14(5):250–252.
  6. Rajesh M, Mukhopadhyay P, Bátkai S, et al. Cannabidiol attenuates cardiac dysfunction, oxidative stress, fibrosis, and inflammatory and cell death signaling pathways in diabetic cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol. 2010;56(25):2115–2125.
  7. Jadoon KA, Tan GD, O'Sullivan SE. A single dose of cannabidiol reduces blood pressure in healthy volunteers in a randomized crossover study. JCI Insight. 2017;2(12):e93760. Published 2017 Jun 15.
  8. Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139–154. Published 2017 Jun 1.
  9. Burstein S. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation. Bioorg Med Chem. 2015 Apr 1;23(7):1377-85.
  10. Lehmann C, Fisher NB, Tugwell B, Szczesniak A, Kelly M, Zhou J. Experimental cannabidiol treatment reduces early pancreatic inflammation in type 1 diabetes. Clin Hemorheol Microcirc. 2016;64(4):655-662.
  11. Iseger TA, Bossong MG. A systematic review of the antipsychotic properties of cannabidiol in humans. Schizophr Res. 2015 Mar;162(1-3):153-61.
  12. Leweke FM, Piomelli D, Pahlisch F, et al. Cannabidiol enhances anandamide signaling and alleviates psychotic symptoms of schizophrenia. Transl Psychiatry. 2012;2(3).
  13. Prud'homme M, Cata R, Jutras-Aswad D. Cannabidiol as an Intervention for Addictive Behaviors: A Systematic Review of the Evidence. Subst Abuse. 2015;9:33–38.
  14. Morgan CJ, Das RK, Joye A, Curran HV, Kamboj SK. Cannabidiol reduces cigarette consumption in tobacco smokers: preliminary findings.
  15. Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139–154.
Wir verwenden Cookies. Um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr