blog
Alle Artikel
CBD & Relevantes. Lesen, was gesund macht.
Lesedauer:  7 Min.
Teilen:

Verfasst: 05.03.2020

Aktualisiert: 17.03.2020

Ist CBD Öl legal in Deutschland?

Ist CBD Öl legal in Deutschland

Wir alle haben über die erstaunlichen Vorteile von CBD gehört - laut Berichten lindert es Schmerzen, reduziert Entzündungen, bewältigt Angststörungen und sogar revitalisiert die Haut.

Das alles klingt selbstverständlich gut. Viele Menschen wollen daher CBD-haltige Mittel bekommen. Aber ist CBD Öl legal dort, wo Sie leben?

In diesem Artikel betrachten wir die aktuelle Rechtslage zu CBD (Cannabidiol) in Deutschland und anderen Ländern.

Da sich die Gesetze hinsichtlich Hanf und der Hanfprodukte ändern, werden die hier veröffentlichten Informationen regelmäßig aktualisiert.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eine chemische Substanz, die sich in die Gruppe der Phytocannabinoide einordnen lässt.

Phytocannabinoide sind die aus Cannabispflanze gewonnenen Komponenten, die die Wirkung der hormonähnlichen Stoffe im Körper (bekannt als Endocannabinoide) nachahmen.

Phytocannabinoide wie CBD sind zum größten Teil in den haarähnlichen Strukturen der weiblichen Cannabispflanze konzentriert.

Das Geschlecht der Cannabispflanze ist wichtig, weil die weibliche Pflanze große Knospen entwickelt, die viele Phytocannabinoide produzieren, während männliche Pflanzen nur wenig Cannabinoide enthalten.

In den letzten Jahren wurde CBD zu einem unheimlich beliebten Mittel gegen Angststörungen, Depressionen, Schmerzen, Epilepsie-Anfälle, Diabetes u.v.m.

Die Anzahl der Länder, die CBD (und andere Cannabinoide) für medizinische Zwecke zugelassen haben, wird immer größer, obwohl diese Substanz noch nicht vollständig erforscht ist.

CBD kann aus 2 verschiedenen Cannabispflanzen gewonnen werden, nämlich aus Marihuana und Hanf.

Der Unterschied zwischen diesen 2 Pflanzen liegt in dem Anteil von THC (Tetrahydrocannabinol). Diese Substanz ist für psychoaktive Wirkungen verantwortlich.

Sowohl Marihuana als auch Hanf enthalten das Phytocannabinoid THC, aber in ganz verschiedenen Mengen.

Als Hanf gilt die Planze mit dem Anteil von TCH 0,2% in der EU und 0,3% in den USA. Andere Cannabispflanzen, deren THC-Anteil höher als 0,2-0,3% ist, gelten als Marihuana.

Da THC psychoaktiv und in den meisten Ländern verboten ist, sind aus Marihuana hergestellte CBD-Produkte mit hohen THC-Werten illegal.

Mit der Hanfpflanze ist alles eindeutiger. Pflanzen mit dem THC-Anteil von 0,2% oder weniger sind nicht-psychoaktiv, daher gibt es keine gesetzlichen Einschränkungen für die Anwendung und sogar für den Anbau für den Privatkonsum (z.B. in Italien).

Der heutige Trend ist so, dass der Hanf mit dem THC-Anteil von 0,2% legal angebaut, verarbeitet, konsumiert und als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden darf.

CBD rechtlich kontrovers

CBD aus Hanf ist ein Produkt, das in einigen Ländern noch nicht legalisiert ist. Zahlreiche Gesetze regulieren den Anbau, die Verarbeitung von Nutzhanf und die Produktion von CBD.

Was bedeutet dies?

Es bedeutet, dass CBD aus dem in der EU oder dem EWR angebauten Nutzhanf hergestellt werden darf. Die Hanfsamen sollen für den Anbau in der EU/ dem EWR lizenziert sein.

Die Gesetze bezüglich, was erlaubt und was verboten ist, unterscheiden sich einigermaßen von Land zu Land innerhalb der EU. Zuerst war der erlaubte THC-Anteil 0,5% im Nutzhanf. Später wurde er auf 0,3% reduziert. Und 1999 wurde die Menge von THC auf 0,2% reduziert. In einigen EU-Ländern sind diese Grenzwerte höher. Nutzhanf mit bis zu 0,6% THC in Italien und 1% in der Schweiz darf angebaut werden. In Österreich, Tschechien und Luxemburg sind 0,3% THC im Nutzhanf erlaubt. 0,2% THC erlaubt in Deutschland, Frankreich, Holland, Polen, Portugal, Großbritannien, Spanien, Griechenland, Ungarn, Dänemark, Finnland, Rumänien, Slowenien und anderen EU-Mitgliedstaaten. In der Slowakei ist THC total verboten.

Das größte Problem besteht darin, dass es keine eindeutige, klare Definition eines CBD-Produktes gibt. Ist es ein Arzneimittel? Cannabidiol ist kein Novel Food (neuartiges Lebensmittel) mehr. Nur angereicherte Cannabinoide gelten jetzt als Novel Food. Es besteht keine Zulassungspflicht. Daher darf es als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel (es wird oft so etikettiert) gekauft und verkauft werden. Das bedeutet aber nicht, dass man Nutzhanf privat anbauen darf. Für den Hanfanbau gibt es ganz strenge Einschränkungen. Als Landwirt darf man auf einem registrierten Acker nur in der EU zugelassene Hanfsorten anbauen. Alles andere gilt als illegal. Hanfpflanzen in Töpfen sind ebenfalls illegal.

Verschiedene Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt arbeiten immer noch an einer angemessenen Definition, um diese Verwirrung zu beenden. Bis dahin befinden sich einige CBD-Produkte in einer legalen Grauzone. Dies betrifft vor allem CBD-Blüten und CBD-Gras, weil diese sich äußerlich von Marihuana wenig unterscheiden. Sie haben wohl über Razzien in CBD-Shops in den deutschen Großstädten München, Berlin oder Hamburg gehört.

Ist CBD Öl in Deutschland erlaubt?

Laut den Betäubungsmittelgesetzen der EU fällt das aus Hanf gewonnene Cannabidiol (CBD) nicht unter die Definition einer kontrollierten Substanz, d. h. eines Betäubungsmittels. Deutsche Gesundheitsbeamte und Drogenbeauftragte geben an, dass aus Hanf gewonnenes CBD mit 0,2% THC-Gehalt oder weniger als völlig legal angesehen und verkauft wird.

Deutsche Behörden sind sich bewusst, dass CBD nicht süchtig macht, nicht berauscht und wie andere Nahrungsergänzungsmittel mit dem Körper interagiert. Hanfextrakte unterliegen bestimmten Einschränkungen und sollen Laborberichte und/ oder Analysenzertifikate haben. Darüber hinaus sollen diese Produkte nur in der EU/ dem EWR hergestellt werden.

Lokale und internationales Gesetze schwanken ständig, wenn es um CBD geht. Infolgedessen können Verbraucher wirklich verwirrt werden.

Die meisten BenutzerInnen können sicher sein, dass CBD, das sie in lokalen Shops erhalten, in dieser Region hergestellt und von Drittanbietern laborgeprüft wurde und somit sicher ist. In den letzten fünf Jahren haben CBD-Hersteller und CBD-Shops ihren Umsatz massiv gesteigert. In Deutschland handeln CBD-Unternehmen ohne Angst vor rechtlichen Konsequenzen oder Produktbeschlagnahme.

Wenn es zum Online-Einkauf von CBD kommt, dann kann man es ganz legal in Deutschland tätigen. In der Tat war Deutschland einer der Bahnbrecher bei der Legalisierung von CBD, weshalb es nicht verwundern sollte, dass der Online-Verkauf von CBD erlaubt ist.

Wenn Sie CBD auf altmodische Weise kaufen möchten, sollten Sie sich keine Sorgen machen, da der Offline-Verkauf von CBD genauso legal ist. CBD-Produkte aus Nutzhanf sind auch in Fachshops, Apotheken, Drogeriemärkten und Supermärkten in ganz Deutschland erhältlich. Es ist erwähnenswert, dass das Gesetz nur den Verkauf von verarbeiteten Produkten erlaubt, nicht das rohe Cannabis selbst.

Ist CBD mit mehr als 0,2% THC für medizinische Zwecke in Deutschland erlaubt?

Ja. Ärzte in Deutschland sind berechtigt, Cannabis-Produkte für medizinische Zwecke zu verschreiben. Es geht um Cannabis auf Rezept. Dies tun Ärzte aber selten und zwar nur dann, nachdem traditionelle Behandlungsmethoden versagt haben.

Ist es legal, Produkte mit mehr als 0,2% THC für den Freizeitkonsum in Deutschland zu kaufen?

Der Freizeitkonsum ist momentan illegal in Deutschland. Das ist aber überraschend, wenn Deutschland nicht eines der ersten Länder in der EU wäre, das so fortgeschrittene Gesetze bezüglich des Nutzhanfes hat. In der Tat arbeiten die Mitglieder der Partei Die Grünen an der Legalisierung von Cannabis zum Freizeitkonsum.

Fazit

Wie Sie sehen, können Sie CBD Öl legal in Deutschland kaufen. Bei der Wahl eines CBD-Öls oder eines beliebigen CBD-haltigen Produktes sollten Sie immer auf den THC-Anteil achten. Da sollen die gesetzlichen Grenzwerte von 0,0-0,2% eingehalten werden.

In der letzten Zeit wird es im deutschen Parlament immer häufiger über die Legalisierung von Cannabis diskutiert. Momentan gibt es keine Begeisterung und viel Kritik seitens der Drogenbeauftragten. Zudem ist der Begriff Eigenbedarf nicht definiert. Hier informieren wir Sie über die aktuelle Rechtslage zu CBD und Cannabis in Deutschland.

Wir verwenden Cookies. Um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr